Implantat Zahnarzt Dr. Dreißig Dinkelsbühl

zahnerkrankungen

Fester Biss dank Implantaten

zahnerkrankungen

Wenn die dritten Zähne drücken und wackeln, geht das mit großen Verlusten in der Lebensqualität einher. Ein festes Zubeißen ist nicht mehr möglich knochenaufbau und beim Reden und Lachen fühlt man sich unsicher.

Falls nur ein Zahn fehlt, käme eine Brücke in Frage, um die Zahnlücke wieder zu verschließen. Dies hat allerdings leider verschiedene Nachteile. Zum einen setzt das ein Beschleifen der Nachbarzähne voraus, wodurch erhebliche Mengen an gesunder Zahnsubstanz verloren gehen, was die Lebenserwartung der sogenannten Pfeilerzähne verringert. Zum anderen wurzelfüllung wird der Kieferknochen an der Stelle, wo der Zahn fehlt, nicht mehr durch stetige Kaubewegungen neue zähne belastet und bildet sich langsam immer mehr zurück.

Mit einem Implantat zahnerkrankungen lassen sich diese Nachteile umgehen. Mit diesem Begriff bezeichnet man eine künstliche Zahnwurzel, die in Ihren guenstiger zahnersatz Kiefer verschraubt wird, dort nach einer Weile mit dem Knochenmaterial guenstiger zahnersatz verwächst und somit einen sicheren Halt garantiert zahnerkrankungen . Auf dem Implantat kann nun der kosten fuer zahnersatz entsprechende Zahnersatz aufgebracht werden, der von einem erfahrenen Zahntechniker in einem deutschen Meisterlabor genau zahnimplantaten kosten Ihren Bedürfnissen zufolge angefertigt wird. Für die feste Verankerung einer ganzen Gebissreihe preiswerter zahnersatz werden übrigens maximal sechs Implantate benötigt, je nach der individuellen Situation.

Der Eingriff dauert in der Regel weniger als eine Stunde und zahnerkrankungen geschieht unter örtlicher Betäubung, so dass die Behandlung für Sie völlig schmerzlos ist. Auf Wunsch kann die Behandlung billiger zahnersatz auch in Teilnarkose oder in bestimmten Fällen auch in Vollnarkose durchgeführt werden.

Da das Implantat aus Titan gefertigt wird, ist es extrem hart und langlebig. Bei zahnbruecke kosten oesterreich zahnerkrankungen entsprechender Mundhygiene kann ein Implantat ein ganzes Leben lang halten. Außerdem zeichnet sich das Material durch eine ausgesprochen hohe Verträglichkeit aus. Weder treten Abstoßungserscheinungen auf, noch kommt es zu allergischen Reaktionen.

Was Sie unter anderem noch wissen sollten

Bis zu welchem Alter sind Implantate möglich?

Implantate sind erst nach abgeschlossenem Knochenwachstum ab etwa 18 Jahren einsetzbar. Im Klartext heißt das, dass zahnerkrankungen bei Kindern und Jugendlichen keine Implantate gesetzt werden . Nach oben gibt es keine Limits. In den meisten Fällen können Implantate selbst noch bis ins hohe Lebensalter gesetzt werden.

Gibt es einen passenden Zeitpunkt für das Einpflanzen von Implantaten?

Es gibt vier mögliche Implantatphasen:

  • Sofortimplantation: Hier wird das Implantat unmittelbar nach zahnimplantate kosten dem Zahnverlust eingesetzt (entweder nach einem Unfall oder falls ein Zahn gezogen werden musste). Grundvoraussetzung dafür ist aber ein steriles Operationsgebiet.
  • Frühimplantation: Hier wird das zahnimplantaten kosten Implantat 4 – 8 Wochen nach dem Zahnverlust gesetzt. Der Zeitpunkt hängt hier von der Heilung des Zahnfleisches zahnerkrankungen ab.
  • Verzögerte Sofortimplantation: Diese wird ca. 3 – 4 Monate nach der kompletten Ausheilung des Zahnfleisches angewendet.
  • Spätimplantation: Dabei werden Implantate 6 Monate oder später (auch Jahre später) in den völlig abgeheilten Knochen eingesetzt.

Welcher Zeitpunkt gewählt wird, hängt von der Lage der Zahnlücke (es ist angebracht, Schneidezähne aus optischen Gründen schnell zu ersetzen) und von der Qualität des Knochens ab.

Wie lange dauert es, Implantate zu setzen?

Das hängt davon ab, welches zahnerkrankungen Implantatsystem der Zahnarzt verwendet und wie viele Implantate gesetzt werden sollen. Näherungsweise kann man sagen, dass für ein Implantat inklusive Vorbereitung und anschließender Wundversorgung ungefähr eine Stunde benötigt wird. Bei mehreren Implantaten bei einem Termin kommen pro Implantat ca. 15 Minuten hinzu.

Wie lange dauert der Heilungsprozess?

Hier gibt es enorm große Unterschiede, die hauptsächlich vom verwendeten zahnerkrankungen Implantatsystem und der Knochenqualität abhängen. Es gibt sofort belastbare Implantate, auf denen direkt nach der Einschraubung Kronen oder Brücken befestigt werden können. Jedoch ist das nur bei ausgezeichneter Knochenqualität und ausreichendem Knochenangebot machbar. Generell gilt: Je früher die Belastung, desto größer die Gefahr des Implantat-Verlustes. Üblicherweise wird eine Einheilphase abgewartet, die mehrere Monate dauert:

  • Im knochenaufbau Unterkiefer ca. 2 – 3 Monate
  • Im Oberkiefer ca. 5 – 6 Monate

Diese Zeit braucht der Knochen, damit er an das Implantat anwachsen kann. Während dieser Zeit sollte das Implantat nicht belastet werden, damit der Heilungsprozess reibungslos verlaufen kann. Im Oberkiefer dauert es deshalb etwas länger, weil der Knochen nicht so kompakt wie der zahnerkrankungen Unterkieferknochen ist. Bis zur vollständigen Einheilung des Implantates, erhält der Patient ein Provisorium, um die Zahnlücke zu verbergen.

Wie groß ist die Lebesndauer von Implantaten?

Im Großen und Ganzen können Implantate ein Leben lang halten. Grundvoraussetzung ist hierfür eine gute Pflege und turnusmäßige Kontrolle durch den Zahnarzt. Und wenn der Patient bei guter Gesundheit bleibt. Es gibt zahnerkrankungen viele Menschen, welche schon 30 Jahre und länger ihre Implantate besitzen.

Die Erfolgsquote von Implantaten über einen Zehnjahreszeitraum liegt heute bei etwa 88 – 97 %. Zum Vergleich: Normale Brücken haben eine Erfolgsquote von ca. 80 %, Kronen auf eigenen Zähnen von ca. 75 % und zahnerkrankungen wurzelbehandelte Zähne von nur ca. 50 %.

Was kann die Lebensdauer von Implantaten verlängern?

Erst einmal gilt: Die heikelste Phase im „Leben“ eines zahnerkrankungen Implantates ist die Einheilphase. Die meisten Implantate gehen in den ersten Wochen und Monaten verloren. Anschließend sind sie generell „sicher“.

Darum ist es besonders wichtig, die Implantate während der Einheilphase vor unzweckmäßigen Belastungen zu schützen. Am besten gelingt das, wenn sie als zweiteilige Implantate unter dem Zahnfleisch einheilen.

Nachdem die Implantate mit Kronen, Brücken oder Zahnersatz versorgt wurden, spielt die sorgsame und regelmäßige Pflege die wesentlichste Rolle für die Lebensdauer. Es liegt also viel an Ihnen ! Wir zeigen Ihnen nach der Implantation wie und womit Sie Ihre neuen Zähne am besten reinigen.

Ein weiterer Faktor für eine längere Lebensdauer Ihrer Implantate ist die turnusmäßige (meist halbjährliche) Kontrolle und Professionelle Zahnreinigung in der Praxis.

Wenn Sie diese Ratschläge zu Herzen nehmen, haben Sie ausgezeichnete Chancen, Ihre zahnerkrankungen Implantate ein Leben lang zu behalten. Das ist es doch wert, oder?

[ajb-shortcode id=“1″]